Food & Drinks

Homemade nutmilk.

Nussmilch selbst herstellen? Hä wieso, neeee….. Doch! Es ist günstiger, man weiß was drin ist, geht schnell und selbst gemacht schmeckt immer besser. Wir sind vor ein paar Tagen aus dem Urlaub zurückgekommen (in den nächsten Tagen kommt ein ausführlicher Bericht auf den Blog) und haben beschlossen bis zu unserer großen Reise nach Bali im Juli auf Zucker und weißes Mehl zu verzichten. Puh, gar nicht so leicht sag ich euch. Aber es schadet bestimmt mal nicht. In den nächsten Wochen wird sehr viel frisch gekocht, Gemüse und Obst nur am Bauernmarkt, regional und saisonal gekauft, gesund gegessen und genascht.

Das Naschen ist so eine Sache. Zugegeben fällt mir gerade das am aller aller schwersten. Zwischendurch ein kleines Stück Schokolade ist schon mal ganz schön :). Daher gibt es nun auch einige Alternativen für den süßen Heißhunger, allen voran meine geliebten Milchshakes. Als Basis dafür verwende ich Nussmilch oder Kokosmilch, füge ein paar Samen oder Fruchtpulver und frische Früchte hinzu, kurz durchgemixt und fertig. Auf dem Bild seht ihr meine allerliebste Kombi aus Mandelmilch, Erdbeeren, Himbeeren, ein Schuss Ahornsirup, Erdmandeln und eine Prise Salz.

Ich stöbere ja unheimlich gerne auf Instagram, um mir Anregungen für neue Rezepte zu holen. Eine Nussmilch selbst herzustellen habe ich mir unheimlich schwer vorgestellt, dabei ist es sehr einfach! Inspiriert hat mich der tolle Beitrag von Bowlyfuel aus Hamburg. Und weil das Ergebnis meiner ersten selbst gemachten Nussmilch so toll war, möchte ich es hier mit euch teilen.

Zubereitungszeit:
30 Minuten
7-9 Stunden Quellzeit

Zutaten:
450g Nüsse deiner Wahl
3L Wasser zum Quellen
1,5L Wasser für die Milch

Zubereitung:
Tatsächlich ist die Zubereitung unheimlich einfach. Auch mein Freund kann mittlerweile die Milch ansetzen und am nächsten Tag pürieren und abseien- schafft ihr also locker.

  1. Zuerst füllt ihr die Nüsse mit 3L Wasser in eine ausreichend große Flasche. Ich habe in meinem ersten Durchgang nur die halbe Menge der Nüsse (225g, 1,5L Wasser) verwendet, entspricht 750ml Milch. Das reicht meiner Meinung nach für einen Wochenbedarf von 2 Personen aus. Ich würde euch unbedingt empfehlen eine verschließbare Glasflasche zu verwenden, Plastik würde nur die Qualität eures Endproduktes beeinträchtigen.
  2. Dann ist erstmal Ruhe im Bau. Die Flasche mit den Nüssen wird nun in den Kühlschrank gestellt. Die “Quellzeit” der Nüsse sollte 7-9 Stunden betragen.
  3. Nach der Quellzeit wird das Wasser abgegossen und erneut Wasser hinzugefügt (1,5L oder halbe Menge 750ml). Wenn ihr einen Blender oder einen Smoothie-Mixer habt dann könnt ihr die Nüsse und das Wasser einfüllen und auf höchster Stufe fein pürieren. Die Milch wird reichhaltiger je feiner das Nussmus am Ende ist.
  4. Nach dem Pürieren wird die gesamte Masse durch ein sauberes Geschirrtuch geseit. Fasst einfach alle Enden des Geschirrtuches zusammen und dreht es so lange, bis aus der Masse keine Flüssigkeit mehr kommt.
  5. Danach könnt ihr die Milch wieder in die Glasflasche füllen. Diese hält sich nun gut 5-7 Tage im Kühlschrank.

Ich bin mittlerweile ein riesiger Fan der selbst gemachten Nussmilch, ich werde mich die nächsten Male an Tigernüsse und Macadamia heranwagen. Nussmilch lässt sich auch prima für den Kaffee aufschäumen, ganz wichtig für mich, denn ohne meinen täglichen Cappucino geht wirklich nichts. Ich hätte mir nicht gedacht, dass aus meiner selbst gemachten Mandelmilch ein so schöner kompakter Milchschaum entsteht. Aber es hat hervorragend geklappt. Der Frühstückskaffee ist also schon mal gerettet.

Was macht ihr mit dem übrig gebliebenen Mus aus der Nuss? Bloß nicht wegwerfen! Ihr könnt es im Backofen trocknen und als Mandelmehl (wenn ihr denn Mandeln verwendet habt) in die nächsten Macarons verarbeiten (das Rezept gibt es hier), unter euren nächsten Shake mischen oder das Frühstücksporrdige damit aufwerten. Ich habe mein neues Lieblingsporrdige von Verival “Bio Brombeere” damit aufgewertet. Lecker!

Also, ran an die Nussmilch! Go green, go healthy.

<3 Daisy

 

Previous Story
Next Story

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Schön, dass du hier bist!

Möchtest du alle meine Posts direkt per Mail erhalten und nichts mehr verpassen? Dann trag deine Mail-Adresse hier ein: